Der Einsatz von Google Analytics. Datenschutz weiter unklar.

Google Analytics ist seit geraumer Zeit im Visier der Datenschützer. Grund hierfür ist, dass Google über das Analytics-Tool personenbezogenen Daten erfasst.
Nach aktuellem Stand finden Gespräche zwischen dem deutschen Datenschutzbeauftragten Per Meyerdierks von Google statt und deutschen Datenschutzbeauftragten. Erst wurden diese Gespräche von den deutschen Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar abgebrochen – was zur Folge gehabt hätte, dass Analytics-Nutzern empfindliche Bußgelder gedroht hätten. Mittlerweile wurden die Gespräche wieder aufgenommen, da Google Anmpassungsmöglichkeiten bietet, welche die erfassten IP-Adressen der User kürzt. Somit ist eine Lokalisierung des Users nur noch grob möglich.
Es bleibt gespannt abzuwarten, welche Ergebnisse die weiteren Verhandlungen bringen.
Noch zur Übersicht listen wir die Forderungen der Datenschützer auf:
  • Website-Besucher muss die Möglichkeit eingeräumt werden, dass sie der Erstellung von Nutzerprofilen widersprechen können.
  • Google darf pseudonymisierte Benutzerdaten nicht mit anderweitig erfassten Daten abgleichen.
  • Die Website-Betreiber müssen Ihre Besucher darüber informieren, dass sie Google-Analytics einsetzen.
  • Personenbezogene Daten dürfen nur in Ausnahmefällen ohne Zustimmung der User erfasst werden.
  • Vollständige IP-Adressen dürfen nur mit Zustimmung des Users erfasst werden.

Veröffentlicht von

thomass

Thomas Seruset, Geschäftsführender Gesellschafter der zeroseven design studios in Ulm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.