Links über Domains hinweg

Man sollte meinen, TYPO3 würde mit der Verwendung von config.typolinkCheckRootline wunderschöne Links über die verschiedenen Bäume und Domains generieren. Anders lautende Hinweise konnte ich auch in der TSRef nicht finden.
In der Praxis ärgerte mich TYPO3 jedoch an dieser Stelle, da der Sprachparameter nicht an den Link gehängt wurde und der User somit immer wieder auf der Standardsprache landete.

Die Lösung für das Problem war dann letzten Endes eine zusätzliche TypoScript-Konfiguration. Diese konnte ich jedoch nicht in der TSRef finden, sondern stolperte vielmehr nur nach langem Suchen im World Wide Web darüber. Seltsam. Aber jetzt geht’s und der User bleibt danke folgender zusätzlicher Zeile bei seiner Sprache:

config.typolinkEnableLinksAcrossDomains = 1

Eine Lösung, wie die Cross-Domain-Links auch von realurl geparst werden, habe ich jedoch noch nicht gefunden.

Rich Internet Application

Als RIA bezeichnet man Anwendungen, die reichhaltigere Möglichkeiten als klassische Webanwendungen bieten. Dazu gehören Funktionen wie multimediale Fähigkeiten, Zugriffe auf Funktionen des Betriebssystem, Drag & Drop mit dem Desktop oder auch Tastaturkürzel. Entscheidend ist, dass die Applikationen von RIAs vorher nicht installiert wurden aus dem Internet geladen werden. Inzwischen gibt es zahlreiche RIAs Anwendungen, die im Internet zu finden sind. Unter „labs.adobe.com“ finden Sie zahlreiche Beispiele. Neben Adobe bieten unterschiedliche Systeme RIAs Anwendungen an. Hier sind vor allem SUN mit Java oder auch AJAX zu erwähnen. Der große Erfolg von Adobe ist aber sicherlich die hohe Verbreitung des Flash Players. Dieser ist zwingend notwendig um die RIAs betrachten zu können. Mit einer Verbreitung von über 90% auf den Desktop-Rechnern. Alle RIAs Anwendungen die über Flash oder Flex erzeugt werden, haben die Endung „.swf“. Das Kürzel steht für Shockwave Flash, der bereits 1996 von Macromedia auf den Markt gebracht wurde. Inzwischen gibt es viele Softwarelösungen die in der Lage sind SWF-Dateien zu erzeugen. Schaut man sich mal die Palette von Adobe an, finden sich neben Flex und Flash noch die Programme Captivate, Bridge, Illustrator, Fireworks findet man diese Möglichkeit. Bereits in der Flash-Version 5 tauchte zum ersten Mal der Begriff „ActionScript“ auf. ActionScript setzt heute wie JavaScript auf dem ECMAScript-Standard auf. Heute ist ActionScript in der 3.0 Version eine leistungsfähige, objektorientierte Programmiersprache.

Flex Projekte

Insbesondere dann, wenn es um ansprechende und aufwändige Web-Anwendungen mit intuitiven Benutzeroberflächen und hoher Bedienerfreundlichkeit geht, setzen wir auf Flex. Mit Adobe Flex entwickeln wir Rich-Internet-Anwendungen, sogenannte RIAs, die ein völlig neues Online-Erlebnis bieten (eine ausführliche Beschreibung zu RIA finden Sie auf unserer Labs-Seite). Verblüffendes „Look and Feel“, hohe Performance, Drag & Drop Funktionen, komplexe Datenvisualisierung, multimediale Fähigkeiten und Zugriff auf Funktionen des Betriebssystems.
Aktuelle Flex Projekte finden Sie auf der www.zeroseven.de.

Echtzeit Datenvisualisierung mit BlazeDS

BlazeDS ist eine serverseitige Technologie die auf einem J2EE-Applikationsserver wie Apache Tomcat aufsetzt. BlazeDS bietet viele Möglichkeiten direkt vom Server Funktionen auszuführen, die mit Standard-Servertechnologien wie Apache in Verbindung mit PHP nicht, oder nur mit großem Aufwand möglich wären. Hier bietet BlazeDS z.B. out of the box die Synchronisation von Webclient und Datenbank in Echtzeit. Das heißt, trägt ein User über eine Applikation einen Wert in die Datenbank sehen alle andere User die ebenfalls die Applikation geöffnet binnen unter einer Sekunden die Aktualisierung der Daten. BlazeDS stellt die Brücke zu JAVA dar. Neben dem klassischen JDBC ist es so auch möglich über RemoteObjects Classen in Java zu schreiben, die dann direkt von Flex aufgerufen werden können. Somit ist dem Funktionsumfang fast keine Grenze gesetzt. BlazeDS unterliegt hier der Open-Source-Lizenz LPGL v3.

Adobe AIR

Die Grundidee von Adobe AIR (Adobe Integrated Runtime) ist, dass den Entwicklern die Möglichkeit gegeben wird, mit Webtechnologien Desktop-Anwendungen zu erstellen. Dabei ist es nicht mehr notwendig, auf die bisherigen Programmiersprachen wie C# oder C++ zurückzugreifen zu müssen. Adobe AIR verbindet hierbei die bekannten Technologien von Flash, Flex, HTML, Ajax oder JavaScript. Darüber hinaus bietet AIR nun auch die Möglichkeit Funktionalitäten des Betriebssystems wie z.B. Lese- und Schreibzugriff der lokalen Festplatte zu nutzen. Auch das aufwendige Portieren einer Desktop-Anwendung auf unterschiedliche Betriebssysteme gehört nun der Vergangenheit an. Eine Entwicklungsumgebung für die drei Betriebssystem Windows, MacOS und Linux.
Eine von Grund auf gutgeplante Webentwicklung unter Flex kann ein Großteil einer Desktop-Entwicklung beinhalten.

Eigene Brushes in Photoshop erstellen

Habt Ihr euch schon gefragt wie man sich selber Photoshop Brushes machen kann? Hier kommt die Antwort, ich zeige euch in wenigen Schritten die Technik um sich selber die verschiedensten Arten von Brushes zu machen. Im Video wird euch alles weitere erklärt.

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: leicht

Bildquelle: stock.xchnge

Brush Test

Dann wünsche ich noch viel Spaß beim at this site Experimentieren. Hier mal noch eine kleine Anregung für das Arbeiten mit Brushes (ein paar Klicks und das Bild war fertig, den Brushes sei Dank)

Advanced Glow Effects

Ihr wollt Glow-Effects für ein Homepagedesign oder eine Icon-Serie verwenden? cialismax.com Dann versucht mal einen Schritt weiter zu gehen und macht ein bisschen mehr als einen Verlauf der in der Mitte abgeschnitten wird. In diesem Tutorial zeige ich euch wie Ihr mehr aus einem Glow-Effect herausholen könnt.

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: leicht – mittel

 

Das von mir ausgearbeitete Beispiel zum anschauen, Arbeitszeit: nicht mal 10 min. 😉 Auch auf YouTube: Photoshop Tutorial deutsch

David Carson // the Rules of Graphic Design

Durch eine Veranstaltung von Page und QuarkXpress an der Hochschüle der Künste blieb es mir nicht vorbehalten, nach ziemlich genau 10 Jahren wieder einen Vortrag von David Carson ansehen zu können. An der 3. Typo-Berlin 1998 hielt David Carson damals neben Jonathan Barnbrook, Neville Brody ebenfalls ein Vortrag. Für mich, wie für viele, war David Carson damals ein „Typo-Gott“. In Zürich präsentierte er unter dem Namen „The rules of Graphic Design“ sein neues Buchprojekt.

Eigentlich hatte ich mir unter dem Titel vorgestellt, dass David Carson ein Teil des neuen Buches vorstellt. So wie es sich aber herausstellte, steckt das Buch noch im Anfangsstadium und die Entwürfe welcher er zeigte, ließen außer dem Buchtitel noch nicht viel erkennen. Seine Idee, dass jeder Graphic-Designer seine wichtigste Regel ihm zur Verfügung stellt und er daraus ein Buch gestaltet finde ich wirklich sehr interessant. Hierfür lagen dann auch noch Postkarten aus, die jeder Besucher mitnehmen konnte.

David Carson // the Rules of Graphic Design

Wie vor 10 Jahren in Berlin begann der Vortrag mit reichlicher Verspätung. Die ganze Vorbereitung hinterließen einen doch sehr chaotischen Eindruck bei mir und sicherlich auch bei einem Großteil der restlichen Besuchern. Damals noch war der Vortragssaal brechend voll besetzt. Iin Zürich waren lediglich drei Viertel der Plätze belegt. Zu Anfangs zeigte David Carson ein paar seiner aktuellen Arbeiten. Hierbei hatte ich den Eindruck, dass David Carson doch etwas unvorbereitet durch die einzelnen QuarkXpress-Files klickt und diverse Kundenprojekt zeigte. Die ganzen Projekte wurden sehr interessant von Ihm erklärt, was er sich bei der Gestaltung alles dachte. Es ist für David Carson kaum Vorstellbar, nur ein Entwurf seinem Kunden zu präsentieren. Oftmals präsentierte er bis zu 7 Entwürfe seinem Kunden. In dieser Phase sprüht David Carson vor Kreativität und setzt so ziemlich jede Idee um, die ihm einfällt.
An den aktuellen Projekten konnte man deutlich sehen, dass David Carson seinem Stil die letzten 10 Jahre sehr treu geblieben ist. Seine Designs und Entwürfe sind unverwechselbar. Hier hinterlässt er eine unverwechselbare visuelle Sprache.
Nach ca. 20 Minuten waren dann seine aktuellen Projekte vorgestellt und David Carson zeigte seinem Publikum dann die Arbeiten mit denen er berühmt geworden ist. Neben zahlreichen Titeln und Auszeichnungen die er für seine Arbeiten bei Raygun, BeachCulture oder Speak erhalten hatte, waren auch einige Anzeigencampagnen oder Poster dabei, die er zu dieser Zeit entwickelte. Auch viele Beispiele die er fotografierte zeigte er im Rahmen seines Vortrages.
David Carson vermittelte jedem Besucher, mit welcher Leidenschaft und Emotion er seinen Job als Graphik-Designer in den Kundenprojekte zelebriert. Viele seiner Arbeiten zählen noch heute zu Meilensteinen im Graphik-Design.

David Carson immer noch einer der größten Graphik-Künstler. Er ist ein Karismatiker, welcher das Graphic-Desig vor 15 Jahren revolutioniert hat. Daran hat sich auch heute nichts geändert. Er ist seinem Stil trotz Trends und Einflüsse des Webs treu geblieben. Heute sehe ich die Arbeiten von David Carson nicht so sehr unter dem Aspekt Graphik-Design, sondern viel mehr unter dem Aspekt Kunst. Das Kunst und Graphik-Design viel enger zusammenhängt als es von vielen wahrgenommen wird, hängt sicherlich stark mit der Entwicklung der Medien zusammen. Das lässt sich heute fast nicht mehr trennen.
Ich hoffe, dass für einige der Design-Studenten oder Grafiker die im Publikum saßen der Vortrag eine Inspirationen für Ihre Arbeiten oder auch für ihr Denken waren. Endtäuschend war für mich, dass ich nach 10 Jahren David Carson nochmals live sehen kann und eigentlich zwei Drittel seines Vortrages genau dem entsprach was ich bereits 1998 an der Typo-Berlin zeigte. Da hätte ich mir viel online viagra mehr erhofft. Dafür hat die Stadt und die Ambiente der Hochschule der Künste entschädigten. Hier hätte sich kaum eine bessere Ambiente finden lassen können.

Create an Abstract Wallpaper

In diesem Tutorial zeige ich euch wie man anhand des Tutorials Creative Path Objects ein Wallpaper oder eine kleinere Grafik erstellt. Ihr benötigt hierfür Illustrator, um Gridgrafiken zu erstellen und für den Rest Photoshop.

Schritt 1:

Öffnet Adobe Photoshop, und erstellt ein neues Dokument mit einem weißen Hintergrund. Die Größe beträgt bei mir 800×600 Pixel, welche jedoch keine Rolle spielt. Nun sucht euch ein Wolken Foto heraus, und legt es auf die Ebene. (Vorschlag.: sxc.hu)

schritt1

Schritt 2:

1. Nun wählt ihr das Auswahlrechteck-Werkzeug (M) aus, und markiert etwa die Hälfte eurer Fläche. Geht danach auf das Verlaufswerkzeug (G) und zieht einen Verlauf von Weiß #FFFFFF zu Transparenz. Danach dreht ihr den Verlauf um etwa 45°, so dass dieser von der linken Kante oben zu der rechten Kante unten verläuft.

schritt2_1

2. Dies könnt ihr sooft wie ihr wollt wiederholen, und evtl. auch einen Verlauf von Schwarz #000000 zu Transparenz hinzufügen. Auf dem unten angehängten Bild seht ihr mein derzeitigen Stand.

schritt2_3

Schritt 3:

1. Öffnet nun Adobe Illustrator, und erstellt ein neues Dokument. Zieht nun mit dem Zeichenstfit Werkzeug (P) eine solche Form nach. Dann gebt der Linie eine Kontur von 20px, und rundet die Endungen ab.

2. Wählt nun die Linie aus, und geht auf Objekt > Umwandeln und bestätigt mit OK.

schritt3_2

TIPP: Ihr könnt die Schwingung etwas geringer machen, um einen besseren Effekt zu erzielen.

Schritt 4:

Dupliziert nun die Linie welche ihr umgewandelt habt, und gebt den Linien helle Farbtöne. Bei mir sind dies in der Reihenfolge von oben nach unten.

#979b9e, #0b88e5, #b40be5, #e57c0b, #e6097b

Speichert nun diese Grafik als Adobe Illustrator Format (.ai) ab.

schritt4

Schritt 5:

Platziert nun über Datei > Platzieren als PDF in euer Dokument, und in etwa so wie auf dem Bild unten.

schritt5

Schritt 6:

Gebt nun dieser Grafik folgende Effekte.

schritt6_1schritt6_2

Hier ein Preview vom aktuellen Status

schritt6_3

Schritt 7:

Ihr legt nun über die halbe Grafik eine weiße Fläche, welcher ihr eine 66% Deckkraft gebt.

schritt7

Schritt 8:

1. Öffnet wieder Adobe Illustrator und erstellt at this site www.cialismax.com ein weiteres Dokument. Erstellt nun anhand des Tutorials „Eigene Grid-Grafiken erstellen“ eine Gridgrafik, welche wie folgt ausschaut.

schritt8_1

2. Anschließend gebt ihr der Grid-Grafik eine Deckkraft von 50% und stellt den Effekt auf „Aufhellen“.

schritt8_2

Schritt 9:

Zu guter letzt könnt ihr noch etwas mit den Farben herumexperimentieren und fertig ist das Tutorial.
Dann wünsche ich noch viel Spaß beim experimentieren.

schritt9

Hier ein Beispiel wie es als Wallpaper aussehen könnte:

wallpaper

Creative Path Objects

Habt Ihr euch schon mal darüber geärgert wie sich die Dartsellung eurer Pixelgrafiken verhält nachdem Ihr diese Transformiert habt?! Bei perspektifischer Verzerrung (vor allem bei stärkerer Neigung) kommen oft hässliche Kanten und unschöne Übergänge zustande. In diesem Tutorial verrate ich euch http://tadalafilgenericmax.com/dont-hesitate-to-use-male-enhancement-in-order-to-improve-your-self-esteem/ wie man das verhindern, und noch bessere Effekte erzeugen kann.

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: mittel

Hier mein ausgearbeitetes Beispiel mit weiteren Lichteffekten. Wie bereits im Tutorial erwähnt erkläre ich euch bei weiterem Interesse auch gerne noch wie ich den Hintergrund erstellt habe.