Google Analytics – Neuer Trackingcode, neues Design & neue Funktionen

Warum sich ein aktueller Blick in das Google Analytics Konto lohnt.

Es ist mal wieder an der Zeit, sich mit Google Analytics zu  beschäftigen. Denn wie bei Google im Allgemein hat sich auch bei Google Analytics in den letzten Wochen und Monaten viel getan. Von ganz neuen Funktionen zur Vereinfachung des Trackings, über die Verpflichtung zum Einsatz eines neuen Tracking-Codes bis hin zu Vorgaben bezüglich des Datenschutzes beim Einsatz von Google Analytics. Veränderungen, die für eine mehr oder weniger große Umstellung im entsprechenden Konto sorgen.

1.) Viele neue nützliche Funktionen

Neben der Umstellung auf das neue Flat-Design hat sich auch die Aufbereitung der Daten in Analytics geändert. Hier wurde auf sogenannte „ABC-Reports“ umgestellt (A=Acquisition, B=Behavior, C=Conversion). In Deutsch sind die einzelnen Auswertungen somit unter den neuen Menü-Punkten „Akquisition“, „Verhalten“ und „Conversion“ zu finden. Zielgruppen können jetzt noch genauer definiert werden, durch Segmentierungen sind noch detailliertere Auswertungen möglich und der Tag-Manager macht ein Implementierung eines Event-Trackings deutlich einfacher als die bisherige Ergänzung von JavaScript.

2.) Neuer Tracking-Code wird Pflicht

Derzeit wird jedem Analytics-Nutzer nach seinem Login die Umstellung auf das neue Universal Analytics ermöglicht. Universal Analytics soll noch genauere Daten liefern und ist Voraussetzung für die Nutzung einzelner neuer Funktionen.  Zum aktuellen Zeitpunkt kann diese Migration auf den neuen Universal Analyitcs Code noch selbstständig durch den Nutzer vorgenommen werden. Google unterstützt hierbei die Nutzer durch das eigens eingerichtete Migrations-Center. Aktuell ist der Einsatz von Universal Analytics noch freiwillig, doch schon bald soll er Pflicht werden. Ein genaues Datum gibt es nicht. Doch jeder Analytics-Nutzer sollte sich darauf einstellen. Je früher die Umstellung erfolgt, desto besser.

3.) Mobile Nutzung zwingt zu neuer Datenschutzerklärung

Google Analytics kann bisher durch eine Opt-Out-Lösung von Nutzern deaktiviert werden. Dies ist neben weiteren Punkten Voraussetzung, um den Datenschutzvorgaben einer Website zu entsprechen. Da die mobile Internetnutzung jedoch rapide steigt, entstehen natürlich auch neue Forderungen von Datenschützern. Ein zentraler Punkt ist, Nutzern die Deaktivierung des Trackings auch bei mobilen Geräten zu ermöglichen. Derzeit ist dies durch die Opt-Out-Lösung nicht möglich. Es gibt bereits einzelne Lösungsansätze hierfür. Bestehen spezielle Angebote für mobile Geräte, sollten diese Änderungen im Hinblick auf den Datenschutztext und in der Programmierung laut Experten auf jeden Fall berücksichtigt werden. Für reguläre Websites sollte diese Entwicklung im Auge behalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.