Suchmaschinen in China

Google stellt in Deutschland, Europa und den USA eine fast unangefochtene Marktposition dar. Weltweite werden ca. 2/3 der Suchanfragen von Google beantwortet. In Deutschland hat Google eine Marktherrschaft mit 89,7 Prozent. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Suchdienste von T-Online, AOL und freenet.de ebenfalls Google Ergebnisse anzeigen, wird die Marktposition noch deutlicher. Wie sieht es aber in China mit den Suchmaschinen aus?

Laut Angaben des Suchmaschinenexperten Worldsite liegt der Marktanteil von Baidu – eine asiatische Suchmaschine – in China bei 74,5 Prozent, klar vor Google mit 14.3 Prozent. Monatlich verbucht die chinesische Suchmaschine ganze 59 Millionen Besucher. Lediglich in den Großstädten wie Peking, Shanghai, Guangzhou oder Shenzhen spielt Google noch eine größere Rolle. Im Rest des Landes ist Baidu mit einer dominanten Übermacht vorhanden. Insgesamt weist China aktuell 228,5 Millionen Internetnutzer aus. Die Amerikaner sind mit 217,1 Millionen Internetnuztern auf Platz zwei verschoben worden. Die Logik und Funktion von Baidu unterscheidet sich aber im Detail deutlich von Google. Daher kann man sich nicht darauf verlassen, dass erfolgreiches Ranking bei Google gleich auch ein erfolgreiches Ranking bei Baidu voraussetzt. Auch die Pflege der Seiten bei Baidu unterscheidet sich doch trächtig von der Pflege bei Google. Nicht zuletzt spielt auch bei Baidu die Zensur der chinesischen Regierung eine entscheidende Rolle. Letzt endlich erscheint bei Baidu, egal ob Anzeige oder Treffer, nur die Inhalte und Texte die zugelassen sind.
In Süd-Korea sieht es ähnlich aus wie in China. Hier ist die führende Suchmaschine NAVER. Mehr als 77 Prozent der Suchabfragen werden von NAVAR beantwortet. Google ist mit 1,7 Prozent Marktanteil in Süd-Korea fast unbedeutend.