Outlook:Mac 2011. Attachment Limit für Exchange aufheben

Glaubt man der Fachpresse ist der in Office:Mac 2011 enthaltene Mailclient Outlook 2011 der professionellste Mailclient, um in Exchange dominierten Umgebungen E-Mail, Kalender und Termine perfekt unter OSX einzubinden. Im Großen und Ganzen stimmt das auch. Umso überraschender ist es, dass Outlook:Mac aus dem Hause Microsoft nicht die Exchange MAPI Schnittstelle, sondern die Web Services nutzt – und ebenso wie Apple Mail am 10 MB Limit der Exchange Web Services (EWS) in Microsoft Exchange scheitert. Mails über 6 MB lassen sich in der default Konfiguration von Exchange also auch unter Outlook für Mac nicht versenden. Besser noch – obwohl beide Pakete aus dem Hause Microsoft stammen, werden auch keine Administrator Tools, oder zumindest ein Whitepaper für Exchange Administratoren geboten, die verraten wie dieses Problem gelöst wird. Alles was Microsoft zu diesem Thema verrät, ist folgender lapidarer Satz im Helpforum: „Outlook (gemeint ist Outlook for Mac 2011) has no limit on the size of attachments you may send. The limitation is on the server (gemeint ist ein Exchange Server 2007 0der 2010 – denn Outlook for Mac unterstützt keine älteren Exchange Systeme). Outlook along with Entourage, Web Services Edition, uses a new protocol for communicating with an Exchange server called Exchange Web Services (EWS). Entourage 2008 and earlier use an older protocol called WebDAV.

Das ist richtig und schön gesagt – nur leider fehlt jeder Ansatz einer Lösung!! Peinlich für einen Mailclient der seine höchste Performance ja gerade im Exchange Umfeld entwickeln sollte. Ursache dieser limitierung sind ganz einfach die Standardwerte der Excchange Web Services (EWS), die Outlook für Mac 2011 ebenso wie Apple Mail zum connect mit dem Exchange Server verwendet. Per default sind diese Werte auf 10 MB begrenzt. Addiert man die Filegröße der Attachements und die generierten Mime Files, so ist die erzeugte Mailgröße um ca. 1/3 größer als die Ursprungsdatei des Anhangs und die Mail wird vom Sever abgelehnt. Der Lösungsweg: ! Nur für Leute die wissen, was sie tun – und wie sie es ggf. auch rückgängig machen können ! Wie Microsoft richtig bemerkt kann das Problem nur serverseitig behoben werden, indem die default Werte für die EWS und OWA Dienste im Exchange Server neu konfiguriert werden. Dummerweise können diese Einstellungen nicht per Klick über die Exchange Verwaltungskonsole ausgeführt werden, sondern durch das händische Editieren der Config-Dateien mit einem Texteditor. Grundsätzlich sollte natürlich von jeder Config-Datei vor dem Editieren eine Sicherungskopie angelegt und an einem sicheren Ort gespeichert werden, um im worst case den Originalzustand des Exchange Servers wieder herstellen zu können – aber das ist ja selbstverständlich. Um die Arbeiten auszuführen, benötigen wir Administratorenrechte auf dem Exchange Server. Anpassen der Exchange Web Services (EWS) web.config: Die Datei befindet im Regelfall auf dem Exchange Server unter dem Pfad “C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\ClientAccess\exchweb\ews\web.config”. Wir öffnen die Datei mit dem Editor und suchen nach dem String “maxrequestlength” (natürlich ohne Anführungszeichen). Die Zeile befindet sich fast am Ende der Datei. Ändern Sie nun den Wert zwischen den Anführungszeichen auf die gewünschte Attachementgröße plus 30 Prozent. Die Angaben erfolgen in Kilobyte. Zum Beispiel: Man möchte Anhänge mit einer Größe von 21 MB versenden. Also muß man 30 Prozent für die Mime Codierung hinzurechnen – ergibt insgesamt 28 MB. Plus Reserve sind wir also mit 30 MB auf der sicheren Seite. Nun müssen wir diesen Wert in Kilobyte umrechnen (Umrechner z.B. unter http://www.fischerclan.de/byte_umrechner.html). In unserem Beispiel ist der entsprechende Wert in Kilobyte “30720″. Wenn die Änderungen vorgenommen wurden, kann die Datei gesichert werden. Anpassen des Outlook Web Access (OWA) web.config: Die Datei befindet sich im Regelfall unter dem Pfad “C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\ClientAccess\owa\web.config”. Wir öffnen die Datei mit dem Editor und suchen nach dem String “maxrequestlength” (natürlich ohne Anführungszeichen). Die Zeile befindet sich fast am Anfang der Datei. Wir editieren den Wert mit den exakt gleichen Kilobyte Werten, die wir in der Datei web.config unter den EWS verwendet haben und sichern die Datei.

Als letzen Schritt müssen wir den Server neu starten – und schon können wir Mails in der gewünschetn Größe versenden. ! Achtung: Die Umsetzung dieses Tutorials erfolgt auf eigenes Risiko. Zeroseven übernimmt keine Gewährleistung dafür, dass die angebotene Lösung auch in Ihrer Einsatzumgebung die gewünschten Ergebnisse erzielt. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von zeroseven im Zusammenhang mit diesem Artikel oder Lösungsansatz ausgeschlossen. Diese Anleitung funktioniert nicht bei Exchange 2003 und älter oder Exchange 2010. Die Anleitung für Exchange 2010 hat Microsoft in einer Technote veröffentlicht und ist unter dem Link “http://technet.microsoft.com/de-de/library/aa996835(EXCHG.140).aspx” verfügbar. Hier kann man auch genau nachlesen, warum dieser Fehler auftritt und welcher Zusammenhang zwischen “maxrequestlength” und der Postfachgröße in der eigenen Organisation besteht.

Attachment Limits bei Apple Mail unter Exchange 2007

Das Problem

Auch wenn die Integration von Apple Mail 4.3 ff in Exchange 2007 relativ gut gelungen ist, bemerkt man nach kurzer Zeit, dass sich Mails ab ca. 6 MB nicht versenden lassen. Ursache dieses Phänomens sind die Standardwerte der Excchange Web Services (EWS), die Apple Mail zum connect mit dem Exchange Server verwendet. Per default sind diese Werte auf 10 MB begrenzt. Addiert man die Filegröße der Attachements und die generierten Mime Files, so ist die erzeugte Mailgröße um ca. 1/3 größer als die Ursprungsdatei des Anhangs und die Mail wird vom Sever abgelehnt.

Der Lösungsweg

! Nur für Leute die wissen, was sie tun – und wie sie es ggf. auch rückgängig machen können !

Das Problem kann nur serverseitig behoben werden, indem die default Werte für die EWS und OWA Dienste im Exchange Server neu konfiguriert werden. Dummerweise können diese Einstellungen nicht per Klick über die Exchange Verwaltungskonsole ausgeführt werden, sondern durch das händische Editieren der Config-Dateien mit einem Texteditor.

Grundsätzlich sollte natürlich von jeder Config-Datei vor dem Editieren eine Sicherungskopie angelegt und an einem sicheren Ort gespeichert werden, um im worst case den Originalzustand des Exchange Servers wieder herstellen zu können – aber das ist ja selbstverständlich. Um die Arbeiten auszuführen, benötigen wir Administratorenrechte auf dem Exchange Server.

Anpassen der Exchange Web Services (EWS) web.config

Die Datei befindet im Regelfall auf dem Exchange Server unter dem Pfad „C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\ClientAccess\exchweb\ews\web.config“. Wir öffnen die Datei mit dem Editor und suchen nach dem String „maxrequestlength“ (natürlich ohne Anführungszeichen). Die Zeile befindet sich fast am Ende der Datei. Ändern Sie nun den Wert zwischen den Anführungszeichen auf die gewünschte Attachementgröße plus 30 Prozent. Die Angaben erfolgen in Kilobyte. Zum Beispiel: Man möchte Anhänge mit einer Größe von 21 MB  versenden. Also muß man 30 Prozent für die Mime Codierung hinzurechnen – ergibt insgesamt 28 MB. Plus Reserve sind wir also mit 30 MB auf der sicheren Seite. Nun müssen wir diesen Wert in Kilobyte umrechnen (Umrechner z.B. unter  http://www.fischerclan.de/byte_umrechner.html). In unserem Beispiel ist der entsprechende Wert in Kilobyte „30720“. Wenn die Änderungen vorgenommen wurden, kann die Datei gesichert werden.

Anpassen des Outlook Web Access (OWA) web.config

Die Datei befindet sich im Regelfall unter dem Pfad „C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\ClientAccess\owa\web.config“. Wir öffnen die Datei mit dem Editor und suchen nach dem String „maxrequestlength“ (natürlich ohne Anführungszeichen). Die Zeile befindet sich fast am Anfang der Datei. Wir editieren den Wert mit den exakt gleichen Kilobyte Werten, die wir in der Datei web.config unter den EWS verwendet haben und sichern die Datei.

Als letzen Schritt müssen wir den Server neu starten – und schon können wir Mails in der gewünschetn Größe versenden.

! Achtung: Die Umsetzung dieses Tutorials erfolgt auf eigenes Risiko.  Zeroseven übernimmt keine Gewährleistung dafür, dass die angebotene Lösung auch in Ihrer Einsatzumgebung die gewünschten Ergebnisse erzielt. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von zeroseven im Zusammenhang mit diesem Artikel oder Lösungsansatz ausgeschlossen. Diese Anleitung funktioniert nicht bei Exchange 2003 und älter oder Exchange 2010. Die Anleitung für Exchange 2010 hat Microsoft in einer Technote veröffentlicht und ist unter dem Link „http://technet.microsoft.com/de-de/library/aa996835(EXCHG.140).aspx“ verfügbar. Hier kann man auch genau nachlesen, warum dieser Fehler auftritt und welcher Zusammenhang zwischen „maxrequestlength“ und der Postfachgröße in der eigenen Organisation besteht.

Mac OS X Neuinstallation unter Snow Leopard (10.6)

Sind Sie auch schon vor der Frage gestanden, ob Sie Ihren Mac nach einem Neukauf neu Installieren, oder über Time Machine von Ihrem bestehenden Mac übertragen? Beides hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil bei der Datenübertragung von Time Machine ist sicherlich die schnelle Wiederherstellung Ihrer gewohnten und aktuellen Umgebung. Der Nachteil liegt auf der Hand. Alle alten System- und Programmleichen werden mit übertragen. Mit ein paar wenigen gezielten Handgriffen können Sie von Ihrem alten Mac die wichtigsten Einstellungen übernehmen.
Gehen Sie wie folgt vor. Im Idealfall haben Sie ein Mobile Me-Konto. Übertragen Sie alle Ihre E-Mail Konten, Adressdaten, Schlüsselbund, Notizen und zum Beispiel Ihre Bookmarks. Starten Sie Ihren neuen Mac von der Installations-CD. Gehen Sie die Dialogfenster durch und klicken dann auf den Button „Optionen“. Hier deaktivieren Sie alle unnötige Einstellungen. Das sind zum Beispiel „Alle Druckertreiber“, „Erweiterte Zeichensätze“, „Erweitere Sprachen“. Bei den Druckertreiber installieren Sie nach der Installation Ihres Betriebssystem einfach die Drucker nach, die Sie in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Umgebung einsetzen. Das spart massig Speicherplatz. Bei den Sprachen benötigen Sie maximal Ihre Landessprache und Englisch. Sofern Sie kein Entwickler sind, der auf mehreren Betriebssystemsprachen entwickelt. Das gleiche gilt bei den Schriften. Mit dem Festplatten-Dienstprogramm löschen Sie die vorinstallierte Festplatte komplett. Sie sollten das neue Betriebssystem auf eine platte Festplatte installieren.

Ist die Installation nun durchgeführt, werden Sie automatisch mit dem Installationsassistenten durch die Anmeldung und Registrierung geführt. Die können Sie getrost durchführen. Als kleiner Tipp noch am Rande. Wenn Sie zum Dialog kommen, wo Sie den Systemadministrator anlegen sollen, ist es immer ratsam einen eigenen Administrator mit Benutzerpasswort als Root-Administrator anzulegen. Ihren Benutzer mit dem Sie dann immer arbeiten, legen Sie dann über den Root-Administrator zusätzlich an. Dieser kann ja ohne weiteres Administrator-Rechte besitzen. Das gibt Ihnen später die Möglichkeit, sollte mit Ihrem System was nicht sauber laufen, immer als Root-Administrator einzuloggen und in das System einzugreifen. Sind Sie nun im Fenster „Daten von einem entfernten Rechner installieren“ angekommen, überspringen Sie diese Fenster getrost. Sind Sie beim Installationsassistenten durch, haben Sie einen Mac der sauber installiert ist und nur die notwendigen Programm-Pakete hat.

Die wichtigsten Daten von Ihrem vorherigen Mac bekommen Sie ganz einfach rüber. Als erstes gehen Sie in die Systemeinstellungen und verbinden sich mit Ihrem Mobile Me Account. Synchronisieren Sie so Ihre wichtigsten Daten auf Ihren neuen Mac. Ist das gemacht, verbinden Sie Ihren vorherigen Mac und den neuen mit einem Firewire-Kabel. Der alte Mac starten Sie bei gedrückter „cmd + T“ Taste (Target-Mode). Ihr neuer Mac erkennt Ihren alten als externe Festplatte. Um die Daten Ihrer E-Mail Konten auf den neuen Mac zu übertragen, müssen Sie drei wichtige Verzeichnisse/Dateien einfach auf Ihren neuen Mac kopieren. Dies sind:

  • User/Library/Mail (hier das ganze Verzeichnis)
  • User/Library/Preferences/com.apple.mail.plist
  • User/Library/Caches/com.apple.mail

Im Verzeichnis „Mail“ befindet sich die Datei „Envelope Index“. Diese können Sie bevor Sie das E-Mail Programm starten löschen. Das Apple E-Mail Programm indiziert dann alle bestehende E-Mails neu. In den beiden Verzeichnisse „Preferences“ und „Caches“ befinden sich auch weitere wichtige Dateien von den gängigen Appel-Programmen wie zum Beispiel „Safari“ oder auch das „AdressBook“. Diese kopieren Sie dann ebenfalls auf Ihren neu konfigurierten Rechner. Des weiteren sollten Sie noch das Verzeichnis „Application Support“ im Auge behalten. Teilweise werden auch hier Apple relevante Programmdaten abgelegt. Zum Beispiel das Adressbuch befindet sich hier oder auch viele der Adobe-Programme. Es gilt grundsätzlich zu empfehlen, dass Sie Programme wie zum Beispiel die von Adobe CS neu installieren. Programme von Apple wie zum Beispiel das Adressbuch, den Kalender etc. können Sie entweder über Mobile Me synchronisieren oder über den oben beschriebenen Weg.