Daten weg – was tun?

Diese Frage haben sich bestimmt schon viele gestellt. Ich jüngst im Urlaub, als plötzlich die Bilder von vier Urlaubstagen fehlten. Nicht mehr aufzufinden – weder im Papierkorb noch sonst irgendwo. Panik steigt auf, was mach ich jetzt? Irgendwie konnte ich mich noch an die Aussage eines Freundes erinnern, dass sich Daten nicht in Luft auflösen und noch einige Zeit gerettet werden können (G2K: Der Speicher mit den Daten wird im System nur als „frei“ markiert und dann nach und nach von neuen Daten überschrieben). Also los ging’s mit der Recherche… macht in diesem Bereich leider gar keinen Spaß. Viele dubiose und angestaubte Anbieter mit zweifelhaften Geschäftsmodellen tummeln sich auf dem Markt.

Die meisten Programme sind ziemlich veraltet: Software, die zuletzt in 2007 ein Update bekommen hat, war keine Seltenheit. Das nächste Problem sind die Preismodelle, denn oft sind die Kosten hinter einer Gratis-Version „versteckt“. Das sieht oft wie folgt aus: Man lädt die kostenlose Version herunter mit der man den Datencheck durchführen kann und freut sich tierisch, weil man seine geliebten verlorenen Daten wieder sicher glaubt. Dann drückt man auf „Wiederherstellen“ und wird auf einen mehrstufigen Bezahl-Prozess weitergeleitet. Klar, man will seine Daten ja unbedingt wiederhaben und unter Umständen handelt es sich ja um kritische Kundendaten etc. Also ist man natürlich bereit einiges zu investieren – was sind da schon 200 Euro, wenn ich danach die Daten wieder habe? Das machen sich viele Anbieter zunutze.

Ich lasse mich jedoch nicht gerne erpressen. Nach erneuter Suche bin ich schlussendlich auf Disk Drill gestoßen, ein seriöser Anbieter mit Käuferschutz durch PayPal. Transparente AGBs und eine ansprechend moderne sowie aktuell gehaltene App runden das Angebot ab. Inhaltlich kann die App alles, was die anderen Anbieter auch konnten – nur in aktuell und hübsch ;). Außerdem bietet Disk Drill einiges an Zusatzfunktionen, wie z.B. nach belegtem Speicher suchen und diesen optimieren oder sicher löschen etc.

Aber zum Wesentlichen:

  • Das Programm hat mich 77 Euro gekostet (nach kurzer Suche konnte ich sogar einen gültigen Gutscheincode finden).
  • Das Durchsuchen meiner Festplatte ging ziemlich fix.
  • Es wurden alle verlorenen Daten gefunden und über 95 Prozent konnten sogar komplett wiederhergestellt werden.
  • Das Wiederherstellen ging ebenfalls vergleichsweise zügig.

 

Fazit: Jederzeit wieder!

Man sollte also auf keinen Fall dem erstbesten Anbieter vertrauen und zu schnell klein beigeben. Das lohnt sich oft und man kommt nicht nur billiger weg dabei weg, sondern meistens auch besser :).

Datenwiederherstellung mit Disk Drill

So sehen übrigens wiederhergestellte Bilder aus, bei denen man einen Tick zu spät dran war.

Zu spät wiederhergstellte Bilder

Wiederhergestellte Bilder und Daten

Hier noch der Link zum Anbieter

Leuchtschrift Reklame Tutorial

In diesem Tutorial werde ich euch zeigen wie man nur durch Ebenenstile einen überzeugenden Leuchtschrift-Effekt erzielen kann. Solltet Ihr Fragen zu einem der gezeigten Schritte haben – zögert nicht und schreibt uns.

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: mittel

Hier der Link zum verwendeten Font

Poster mit Message

Wie bereitet man ein ödes Diagramm, Chart oder Schemata so auf das es nicht mehr nach trockener Informationsbeschaffung aussieht? Diese Frage beantworten wir heute mit einer offenen hig-rez PSD für euch. Sollten einzelne Schritte unklar sein einfach die Fragen hier Posten und ich werde euch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Viel Spaß mit dem Poster (natürlich auch zum direkt an die Wand hängen)!

Poster downloaden

Wallpaper design tutorial

In diesem Tutorial werde ich euch verschiedene Techniken in Photoshop CS5 zeigen die es euch ermöglichen ein kreatives, stylishes Wallpaper zu erstellen. Das Video besteht aus 3 Teilen und dürfte insgesamt nicht mehr als eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen. Solltet Ihr Fragen zu einem der gezeigten Schritte haben – zögert nicht und schreibt uns.

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: mittel

Hier für euch das Krabbenbild zum Downloaden (Einfach Rechtsklick und Bild kopieren)

Part 1 – Bildbearbeitung

Part 2 – Illustration

Part 3 – Photoshop CS5 3D

Ich hoffe das Tutorial hat euch gefallen und weitergeholfen. Feedback höre ich wie immer gerne also zögert nicht ein Kommentar dazulassen. Wenn ihr uns bei facebook noch nicht hinzugefügt habt dann wäre jetzt natürlich ein guter moment das nachzuholen.

Viele Grüße – Sebastian

Tutorial Distress Font Effekt

Wie versprochen werden die Abstände zwischen den Tutorials wieder kürzer und hier kommt schon das nächste. Ausnahmweise mal hauptsächlich ein Illustrator-Tutorial. Wie kann ich beliebige Schriftarten mit einem Grunge-Look belegen, ohne die Editierbarkeit zu verlieren? – Die Antwort heißt: Deckkraftmasken.

Das ganze Verpacken wir wie immer noch in einem Designbeispiel, viel Spaß mit dem neuen Tutorial!

Gehen wirs an | Schwierigkeitssufe: leicht-mittel

 

Letterpress Effekt und Background Tipps

Endlich ist es wieder soweit. Ein neues Tutorial von mir, für euch. Ich hoffe das die lange Pause nicht dafür gesorgt hat das keiner mehr reinschaut. Es handelt sich um ein relativ kurzes, aber wie ich finde sehr nützliches, Tutorial. Ich schneide ein Thema an auf das ich in Zukunft noch näher eingehen werde – Smartfilter. Das Hauptaugenmerk liegt aber heute auf dem Hintergrund- und dem Schrifteffekt. Allerdings muss ich euch vorwarnen, denn es könnte sein das ich ein wenig eingerostet bin was die Präsentation angeht 😉

Genug geredet, viel Spaß mit dem neuen Tutorial…

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: leicht-mittel

Business Webicon mit Photoshop erstellen

In diesem Tutorial erläutere ich euch, wie man in den Programmen Illustrator und Photoshop gemeinsam ein Icon für eure Internetseite erstellen kann.

Schwierigkeitsstufe: mittel

Schritt 1

Erstellt als erstes ein Illustrator Dokument. Zeichnet nun mit dem Zeichenstift-Werkzeug (Apfel+P) eine halbe Silhouette eines Kopfes nach. Dupliziert diese und spiegelt Sie horizontal.

bild-39

Gebt dieser Silhouette die Konturfarbe #AFAFAF (1-Pixel) und einen Füllverlauf mit folgenden Farben, bei 0% (50% Schwarz), 35% (15% Schwarz), 42% (0% Schwarz) und bei 100 % (50% Schwarz).

bild-40

Schritt 2

Jetzt verpasst Ihr dem Icon noch einen Anzug. Hierfür müsst Ihr mit dem Zeichenstift-Werkzeug (Apfel+P) Linien ziehen, dies sollte in etwa so ausschauen wie unten auf dem Bild.

bild-41

Wie Ihr seht, habe ich dieser Fläche noch einen Verlauf Von 0% ( 79% Schwarz) zu 100% ( 100% Schwarz) hinzugefügt und dort dann die Art Kreisförmig.

Gebt dem Icon noch einen Hemdkragen und zieht mit dem Zeichenstift-Werkzeug (Apfel+P) eine Linie um das Kinn hervorzuheben, und speichert dieses Icon dann als .ai (Adobe Illustrator Format)  ab, um es im nächsten Schritt in Photoshop importieren zu können.

bild-43

Schritt 3

Erstellt ein neues Photoshop Dokument in einer beliebigen Größe. Platziert auf einer neuen Ebene eure zuvor abgespeicherte Icon.ai über (Datei > Platzieren > … ).

Nun könnt Ihr mit Hilfe von Photoshop euer Icon noch grafisch aufbereiten. Als erstes habe ich unter dem Hemdkragen einen kleinen Schatten hinzugefügt. Zieht über euer Zeichenstift-Werkzeug (Apfel+P) einen Pfad, diesen dann über Apfel + Klick auf den Pfad markieren. Als nächstes zieht Ihr einen Verlauf von Schwarz (#000000) zu Transparent und passt eure Farbe nach belieben an.

01_ps

Ihr könnt den Anzug etwas aufbereiten, indem Ihr eine Seidenstruktur darüberlegt, diese auf Graustufen stellt und dann etwas mit den Effekten und der Deckkraft herumexperimentiert. Verpassen wir dem Icon noch eine Krawatte, diese könnt Ihr ganz einfach mit Hilfe des Zeichenstift-Werkzeuges erstellen. Gebt dieser noch einen Verlauf und einen kleinen Shine am Krawattenknoten.

02_ps

Schritt 4

Wählt mit Apfel + Klick auf euer platziertes Vektoricon (Icon.ai) das Icon aus. Erstellt eine neue Ebene (Apfel+⇧+N) und füllt diese Auswahl mit einer beliebigen Füllfarbe. Entfernt einen Teil dieser Auswahl damit Ihr folgendes Ergebnis bekommt. Färbt dies in der Farbe Weiß (#FFFFFF) ein und gebt Ihr eine Deckkraft von 10%.

06_ps1

Schritt 5

Erstellt jetzt in Illustrator eine Anzugskragen, welchen Ihr dann wieder über (Datei > Platzieren > … ) platziert und dann an die Größe des Icons anpasst. Gebt dem Kragen einen linearen 90-Grad Verlauf mit folgenden Angaben 0% (#454545) zu 100% (#2b2b2b). Legt einen Weiß > Transparent Verlauf darüber, um den Kragen noch etwas hervorzuheben. Als letztes gebt dem Kragen noch einen schwarzen Schatten am Rand.

09_ps1

Endergebnis

Dupliziert den Kragen, spiegelt diesen horizontal und fertig ist euer eigenes Icon.

icon

Abstract Space Background

Da Sebastian keine Zeit hat, erkläre ich euch in diesem Tutorial  wie man den Background-Effekt aus dem Tutorial Creative Path Objects erstellt. Dieses wurde ja schon längst erwartet.

Schritt 1

1. Zuerst erstellt Ihr eine Ebene mit der Farbe #000000, darauf wendet Ihr ein Rauschen über „Filter > Rauschfilter > Rauschen hinzufügen“ an und stellt dies wie folgt ein.

bild-12

2. Ändert nun durch (Apfel + U) die Farbe, und stellt die Helligkeit auf -10, danach verändert Ihr die Struktur noch über „Filter > Malfilter > Kreuzstraffur“ und stellt dort wieder alles wie unten auf dem Bild dargestellt ein.

bild-13

Schritt 2

1. Jetzt erstellt Ihr eine neue Ebene mit der Farbe #000000 und fügt dieser Fläche den Filter Blendenflecke „Filter > Renderfilter > Blendenflecke“ hinzu. Und ändert die Ausrichtung wie unten auf der Vorschau.

bild-14

2. Verschiebt nun die Blendenflecke etwa so wie oben in der Vorschau der Einstellungen.

3. Radiert nun die Kanten weg. Wählt hierfür einen unscharfen Kreis, 150px Durchmesser und setzt die Deckkraft auf 65% und den Fluss auf 58%. Der  Ebene müsst Ihr nun  als Effekt „Hellere Farben“ geben, und die Deckkraft auf 100% stellen.

schritt2
cialismax

Schritt 3

1. Erstellt jetzt eine neue Ebene mit der Farbe #FFFFFF, und gebt dieser einen Filter „Filter > Renderfilter > Beleuchtungseffekte“ und wählt als Art (Dreifach-Spot) und gebt dieser den Effekt Ineinanderkopieren.

bild-15

2. Fügt jetzt noch einen Ebenenstil hinzu und macht eine Verlaufsüberlagerung. Bei 0% die Farbe #FF00EA, bei 50% #FFFFFF und bei 100% die Farbe #00FF1E. Jetzt übernehmt noch folgende Einstellungen.

bild-8

 

schritt3

Schritt 4

1. Erstellt wieder eine neue Ebene mit #000000, fügt erneut einen Filter hinzu „Filter > Renderfilter > Beleuchtungseffekte“ und übernehmt nun diese Einstellungen.

bild-9

2. Wendet darauf den Filter Gauscher Weichzeichner „Filter > Weichzeichnungsfilter > Gauscher Weichzeichner“ an, gebt der Ebene den Effekte Ineinanderkopierenund stellt die Deckkraft auf 48%.

schritt4

Schritt 5

1. Erstellt Wolken über „Filter > Renderfilter > Wolken“ und gebt dieser Ebene, wie der zuvor, den Effekt Ineinanderkopieren.

schritt5

2. Fügt nun eine Tonwertkorrektur (Apfel + L) hinzu und übernehmt folgende Einstellungen.

bild-16

Ergebnis

Ihr könnt dann natürlich noch wie hier eine Verlaufsleiste hinzufügen. Wie Ihr hier am Endergebnis sehen könnt.

schritt7

Abstrakte Vexel (Vektor & Pixel) Grafik designen

In diesem Tutorial zeige ich euch wie Ihr eine Surrealistisch anmutendes Picture-Composing designen könnt. Ich werde euch dabei Abschnittsweise zum fertigen Bild führen. Vorkenntsnisse in Photoshop sind in diesem Tutorial nötig. Falls Ihr Fragen zu einzelnen Schritten habt, einfach posten, ich schreibe euch dann so schnell ich kann zurück.

Dann starten wir mal mit dem Tutorial | Schwierigkeitsstufe: mittel – fortgeschrittene

Bildquelle: stock.xchnge

 

 

Finished Vexel Art

Hier noch das fertige Bild in voller Größe zum anschauen. Ich hoffe das Tutorial konnte euch einen Einblick in ein paar Gestaltungstechniken geben. Übrigens: Sorry wegen der wackligen Aufnahme (neue Software zum Screenfilmen). Wird nächstes mal besser.

Adobe AIR Tour Munich

2 Mitglieder der ZeroSeven Crew sind live dabei. Adobe onAIR tour mit stop in München.

Um punkt 10.00 Uhr startet Serje mit seinem Vortrag, es geht um die Benefits vom neuen Adobe Flash Player 10, Jürgen und Sebastian sind dabei. Die neuen Möglichkeiten des Flash Players sprechen für sich. Filter die direkt auf Videos angewendet werden können, neue Möglichkeiten in Bezug auf den Einsatz von 3D (Alternativa) und live music rendering. Eine Fülle an neuen Möglichkeiten für den Entwickler und den Designer zu gleichen Teilen.

Es wurde auch über eine neue Voice over IP referiert die bald auf Basis des neuen Flash Players erscheinen soll, Codename Pacifica! Über den Link erhaltet Ihr weitere informationen hierzu.

Ein Vortrag auf den ich gerne noch ein wenig näher eingehen will ist der von Lee Brimelow! Ich muss erstmal vorweg schicken dass er die undankbare Aufgabe hatte den letzten der Vorträge zu halten. 11 Vorträge lagen schon hinter uns, es wurde kurz davor Bier ausgeschenkt und keiner hatte mehr so richtig Lust sich noch einen Votrag anzuhören. Doch Lee Brimelows Vortrag war phänomenal und jede weitere sekunde Wert. Hauptsächlich ging es bei seinem Vortrag um die Möglichkeiten die einem mit AIR Anwendungen offen stehen, z.B. durch den Look der Anwendung. Wenn man das Custom Chrome verwendet kann man mit einem .png die Form der Anwendung völlig frei gestalten. Dies hat er mit einer Beispielapplikation mit Namen „David Hasselhoffs Head App“ vorgestellt. Die natürlich für viele Lacher gesorgt hat. Generell waren die Anwendungsbeispiele von Lee mit viel Humor gesegnet.

Ich habe zusätzlich noch einige weitere Links zusammengetragen die von den „Platform Evangelists“ der Adobe onAIR tour stammen. Hier findet Ihr eine vielzahl an nützlichen Inhalten und Beispielen.

www.webkitchen.be

onair.adobe.com

www.mikechambers.com

blog.kevinhoyt.org

www.danieldura.com

www.gotoandlearn.com

www.leebrimelow.com

www.theflashblog.com